Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Nur ein kleiner Teil der Notfälle in der letzten Woche:

Zwei Streunerkatzen zur Kastration, eine weitere Streunerkatzen gefangen die zu unserer Überraschung schon kastriert und tätowiert war und so einer lieben Tierschutzfreundin zugeordnet werden konnte, eine Fundschildkröte, zwei verletzte Streunerkatzen die tierärztlich versorgt werden müssen, drei Notfall-Abgabekatzen (zwei davon über das Veterinäramt), jeweils ein Eichelhäher und ein Taubenküken zur Handaufzucht.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Wir haben u.a. auf Pflegestellen zahleiche Katzenkinder zur Vermittlung. Leider interessiert sich kaum jemand für sie. Auch viele erwachsene Katzen suchen dringend ein eigenes Zuhause. Nur wenn wir Katzen vermitteln können wir weiter helfen.

Dann noch ein Veranstaltungshinweis: Am kommenden Samstag, den 28.06.2014 sind wir mit jeweils einem Stand vertreten beim "Tag der Straßentiere" auf der Schadowstr. in Düsseldorf und bei der "Demo gegen sexuellen Mißbrauch an Tieren" auf dem Willy Brand Platz in Aachen.

 

In den letzten Wochen konnten wir die Katzen Susi, Jingsy und Minka sowie das Minischwein Rosa vermitteln. Aber es suchen noch viele erwachsen und auch kleine Katzen ein schönes Zuhause. Es waren wieder viele trächtige Katzen in Not, und unsere Aufnahmekapazitäten sind erschöpft. Nur wenn wir Katzen in ein verantwortungsvolles Zuhause vermitteln ist wieder Platz für neue Nottiere da.

Vielen Dank an die Dog Company Agility- & Trainingshalle in Wegberg-Watern http://www.agilitytrainingshalle-wegberg.de/ für die Einladung zum Tiertrödel. Es war ein toller Tag bei euch! Übrigens sind die Hunde dort ausgesprochen gut drauf und entspannt. Ein besseres Aushängeschild gibt es gar nicht. Wir haben den Umgang mit den Hunden beobachtet und können Frau Taugs sehr empfehlen. Lächelnd


Ein neues Findelkind. Der kleine Kater lag seit gestern auf einem Dach. Als Anwohner bemerkt haben dass er heute immer noch dort lag, haben sie ihn geborgen und zu uns gebracht. Nachfragen in der Nachbarschaft haben ergeben dass er zu einer herrenlosen Katze gehört und wohl irgendwo noch ein zweites sein müsste. Wir werden versuchen die Katzenfamilie ebenso zu uns zu holen um dann die Mama später kastrieren zu können.

Letzte Nacht dann das Unwetter. Auf der Weide ist Land unter und der Starkregen hat den Eselstall geflutet. Der heutige Tag wird mit Aufräumarbeiten verbracht.


Wieder mal ist es unserer Nancy gelungen mit Geduld, Liebe und Einfühlungsvermögen eines der ängstlichen Wildies auf ein Leben in menschlicher Obhut vorzubereiten.
Zur Vorgeschichte:
Yankee ist eines der kranken Klinkumer Babys von Ende November 2013. Als wir sie mit ca. 4 Monaten zu uns geholt haben waren sie krank, wild und ängstlich. Sie wurden gesund. Jedoch hätte es bedeutet ohne Aussicht auf Vermittlung sie wieder zurückzusetzen. Abgesehen davon, dass wir mitten im Winter keine Katzen wieder an ihre Fangstellen entlassen, wollten wir ihnen die Chance auf ein mögliches Zuhause nicht nehmen.
Bis sie dem Menschen vertrauen konnten dauerte abermals eine Weile. Wir lassen die Katzen von sich aus kommen. Wir mögen keine Zwangszähmung .
Sie haben in unserem Katzenhaus mit Freigang in den gesicherten Innenhof genug Versteckmöglichkeiten um sich nicht bedrängt zu fühlen. Wenn sie dann aus eigenen Stücken nach und nach den Abstand zum Menschen immer mehr verkürzen ist das Eis bereits am Schmelzen.
Irgendwann ist es dann soweit gewesen- nach über fünf Monaten findet Yankee das Streicheln sooooo toll !!!!