Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Auch heute reicht die Zeit nur wieder für eine kurze Zusammenfassung:

Unsere Hündin Carla ist kastriert worden. Sie musste früher vom Tierarzt abgeholt werden weil sie ununterbrochen jammerte. Nun hat sie es geschafft sich trotz aller Vorsicht den Verband abzureißen. Heute fahren wir mit ihr zur Kontrolle.

Die temperamentvolle Hündin Mila ist vermittelt. Es war auf beiden Seiten Liebe auf den ersten Blick. Alles Gute für dich und die tollen Menschen die jetzt deine Familie sind.

Unser Bürgerantrag zur Kastrations- und Kennzeichnungspflicht ist nicht, wie wir durch den Lauf der Entwicklung fürchten mussten, vom Rat der Stadt Wegberg abgelehnt worden. Statt dessen hat man sich einstimmig dafür ausgesprochen das Vereinsvorstand und Verwaltung sich an einen Tisch setzten um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Der Gesprächstermin steht bereits fest. Wir berichten weiter sobald es etwas Neues gibt.

Für eine befreundete Tierschützerin die gerade eine sehr große Streunerkolonie durchkastriert haben wir vorübergehend 15 Katzen aufgenommen. Die kastrierten Tiere werden nach der Aktion zurückgesetzt. Sie sind zu wild um als Hauskatzen vermittelt zu werden. Allerdings macht es keinen Sinn sie wieder an die alte Stelle zu bringen solange dort noch gefangen wird, weil sie sonst vielleicht immer wieder in der Falle landen. Man ist von ca. 20 Katzen ausgegangen, inzwischen sieht es eher nach 40 aus. Anbei ein Bild von einigen der Tiere aus der Fangaktion.

Hier noch mal ein Hinweis auf Jessy. Die liebe kleine Hündin (kaum größer als ein Dackel) stammt aus schlechter Haltung und wird gegen eine Schutzgebühr in ein liebevolles Zuhause abgegeben.

Und zur Aufmunterung in diesen "herausfordernden" ;-) Zeiten noch ein sonniges Bild vom gutmütigen Gnadenschwein Ulf mit einer Hühnerfreundin.

 

Wenn Ihr wenig von uns lest, dann liegen wir dennoch nicht auf der faulen Haut, sondern schaffen es kaum ausführlich zu posten.

Kurzes Update der vergangenen Woche:

  • 5 Katzen kastriert
  • Fundkatze Marla braucht nicht mehr operiert werden, es wurde konservativ behandelt.
  • Sally geht es wieder schlechter. Erneut Durchfall.
  • Codita aus Rumänien kam zu uns.

Wir haben 3 Hunde aus schlechter Haltung aufgenommen. Das musste ganz schnell gehen. Das Foto zeigt Mila. In Kürze suchen alle drei ein neues Zuhause.

Mit einer anderen Hündin waren wir beim Tierarzt röntgen. Sie hat wohl im Welpenalter ein Bein gebrochen und ist nicht behandelt worden. Nun ist es falsch zusammengewachsen. Sie wird zeitnah in der Klinik operiert.

Alles weitere werden wir in Kürze berichten. Wie man sich vorstellen kann ist es momentan sehr turbulent bei uns.

Die letzten Tage im Telegrammstil:

  • Gestern erreichte uns ein Notruf aus Wegberg-Arsbeck. Eine grau-getiegerte Katze war angefahren worden. Leider ist sie ihren Verletzungen erlegen bevor wir eintrafen. Nicht gechipt oder tätowiert.
  • Ein Fundhund konnte von uns wieder an seine Besitzer übergeben werden.
  • Vor ca. 2 Wochen erreichte uns ein Anruf dass auf einem Reiterhof ein Kater gesichtet wurde dem ein Stück Darm aus dem After raushängte. Tierfreunde versuchten fast zwei Wochen lang ihn zu fangen. Nicht so einfach, da er völlig wild ist. Am Freitag gelang es endlich und er wurde zu uns gebracht. Unsere Tierärztin hat ihn unter Narkose versorgt, aber wahrscheinlich wird noch eine weitere Operation auf ihn zukommen.
  • Jetzt geht es wieder zu Tierarzt mit dem Kater mit dem Darmvorfall (zur Kontrolle), mit Jeanny (zum Impfen), mit Mimi (der es unglücklicherweise wieder schlechter geht) und mit Cookie (die wahrscheinlich eine Ohrenentzündung hat).

Wenn hier mal ein paar Tage nicht gepostet wird.... Hinter den Kulissen ist immer was los.

Esel, Schafe, Schweine, Hühner, Enten, Gänse, Hunde, Katzen und was sonst noch an Notfällen aufgenommen wird - alle möchten versorgt werden. Es muss mehrmals täglich gefüttert werden. Täglich Katzenklos, Ställe gemistet, Weiden abgeäppelt, Zäune kontrolliert. Parallel dazu werden Anrufe erledigt.

Daher kann es schon mal sein, dass man bei uns es öfters versuchen muss oder wir manchmal nicht ausrücken können. Abfahren von Futter und Pflegestellen sowie 2-4 Mal die Woche Tierarztfahrten mit der entsprechenden Fahr-, und Wartezeit -alles kostet Zeit ! Geld ja sowieso. Einkauf von Stroh, Heu, Einstreu und Futter mit dem Anhänger..... stehen auf der wöchentlichen To-Do-Liste.

Besuchertermine absprechen und uns Zeit für Interessenten unserer Pfleglinge, sowie Spenden irgendwo abholen. Sowie den eigenen Haushalt, Familie nicht zu kurz kommen lassen. Das separate Katzenhaus macht Nancy morgens und abends neben ihrer Berufstätigkeit. All das muss koordiniert und unter einem Hut gebracht werden. Wochentags macht das bei uns nur einer alleine. Ganz gleich, ob es stürmt, regnet oder man selbst krank ist......

Aaaaaber... wir haben es uns in der Tat ja selbst so ausgesucht. Und neben der immensen Arbeit, den Entbehrungen, den Sorgen jeglicher Art - macht es auch gaaanz viel Freude zu helfen und gibt dem Leben einen Sinn. Wir möchten es alle nicht mehr missen.