Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Einen ganz besonderen Dank an unsere leisen Unterstützer, die regelmäßig Obst, Gemüse und trockenes Brot vor unsere Tür stellen. Vor allem in den nächsten Monaten, in denen kaum noch frisches Grün draussen zu finden sein wird, freuen sich unsere geflügelten Freunde sowie die Schafe, Esel und Schweinchen darüber.
Wir bedanken uns auch dafür, dass es auf dem ersten Blick bereits als Futter erkennbar ist. Bei geschlossenen Kartons sackt vor Schreck erst mal der Blutdruck ab - weil man etwas Lebendes darin befürchtet.

Salome ist letzte Nacht angefahren worden. Sie hat einen Beckenbruch und Schürfwunden erlitten. Wir sind sehr unglücklich und leiden mit ihr. Salome hat Schmerzmittel bekommen und muss sich streng schonen. Eine Operation ist nach derzeitigem Stand nicht notwendig. Innere Organe haben keinen Schaden genommen. Auch die Verdauungsorgane und die Blase funktionieren glücklicherweise wie sie sollten. Werde bald wieder gesund, süße Salome...

Die Tage werden kürzer.... der Herbst führt ein bisschen zu Torschlusspanik.

Auch wenn es Baby Arwen (Foto) herzlich wenig interessiert, vor dem Winter muss noch einiges winterfest gemacht werden. Viele Kastrationen stehen noch an. Arwen ist übrigens das einzig überlebende Flaschenkätzchen der jungen wilden Mama (siehe Artikel vom 23.09.2013).

Für die wild lebenden Katzen an unseren Futterstellen sorgen wir für isolierte Hundehütten, in denen zusätzlich noch Streunerboxen reingestellt werden.  Leider hat man uns schon die erste Hütte entwendet. Das ist schon ein Nackenhieb!  Das ist übrigens auch ein Grund warum wir unsere Futterstellen nicht öffentlich bekannt geben. Nicht alle sind unserer Arbeit wohlgesonnen.

Fast täglich erreichen uns Anrufe, mit der Bitte Katzen aufzunehmen. Wir können aber nicht mehr. Wir sind voll! Und noch enger rücken geht nicht. Wird eine Katze bei uns krank, z.B. mit Durchfall, so haben wir ruckzuck die ganze Truppe betroffen und können dann weder aufnehmen noch vermitteln. Das läßt die Tierarztkosten immer wieder explodieren und blockiert eine mögliche Vermittlung.

Besonders die ausgewachsenen Katzen haben es schwer ein neues Zuhause zu finden, denn meist werden Babys bevorzugt. Doch unsere Chica und evtl auch Schnaufi haben das Glück schon in den nächsten Wochen in ein neues Zuhause zu ziehen.

Auch die Vermittlung unserer Schweinchen geht voran. 4 sind bereits reserviert.

Ein Golden Retriever wurde uns in Holtum als Fundhund gemeldet. 2 flugunfähige Tauben wurden uns gebracht. Mehrere tote Katzen wurden uns ebenso gemeldet. Leider konnten wir nicht bei allen Chip ablesen fahren, da wir mit den lebenden Tieren soviel zu tun haben.

In der letzten Woche konnten wir 7 Katzen kastrieren lassen. Mittlerweile können wir mit dem heutigen Stand 96 Kastrationen im Jahr 2013 verzeichnen. Diese Woche stehen weitere 7 an und für nächste Woche sind schon 3 angemeldet. Mittlerweile schaffe ich es noch nicht einmal mehr die Fotos zu posten.
Hauptsache ist- soviel kastrieren wie wir schaffen können. Jede Kastration hilft Leid zu mildern.....

17.10.2013 - Jocke kam vor ca. 4 Wochen zu uns. Ursprünglich wurde er uns als verletzten Kater gemeldet. Wie es sich dann rausstellte handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Fehlbildung, aber auch eine alte Verletzung ist nicht ganz ausgeschlossen. Wo er herkommt, wie er bisher gelebt hat- man weiss es nicht. Er leidet zudem unter chronischem Katzenschnupfen. Wie es mit ihm weitergeht ist unklar. Ob eine OP des Beinchens ihm seine Beweglichkeit erleichtert ist noch unklar. Steht aktuell nicht zur Debatte da er nicht fit ist. Seit Anfang der Woche leidet er zudem unter einem subkutanen Emphysem unklarer Herkunft. Mit Infusion und Medikamenten wird nun versucht ihn zu stabilisieren. Wir hoffen sehr dass ihm geholfen werden und er bei uns noch eine schöne Zeit erleben kann.

  

Nachtrag: Jocke geht es inzwischen wieder besser.