Innerhalb von wenigen Stunden kamen diese zwei Stockenten- Küken zu uns. Das erste aus Grevenbroich, (Danke Alexandra S. fürs Abholen) das zweite wurde aus einem Gulli in Erkelenz befreit. Da kam es dann gelegen, dass sie fast gleich alt sind und somit ist die nächste Gruppe der Youngsters gegründet. Danke an die aufmerksamen Menschen, die sie gerettet haben. Ohne sie wären sie verhungert.


Ein déjà vu.... Die Finderin hat schon gedacht, wir hätten den Fundkater vom Pfingstsonntag wieder zum Friedhof Hückelhoven gebracht, als sie heute Abend den zweiten Kater fand. Sie sehen fast gleich aus. Gleicher Fundort, auch bis auf die Knochen abgemagert, voller Flöhe und Zecken und noch schlimmer verfilzt als der erste Fundkater. Er kann kaum laufen, weil sich das Fell mit dem Beinfell zu einem Panzer verfilzt hat. Unfassbar!

Wie lange müssen diese Kater schon rumgelaufen sein? Und wieviele Menschen haben sie schon in diesem Zustand gesehen? Da vermutlich noch weitere Katzen vor Ort sein könnten, bitten wir darum, die Augen aufzuhalten und uns zu kontaktieren, wenn weitere Tiere in diesem Zustand dort gesehen werden. Auch bitten wir um Hinweise die uns zu den möglichen Besitzer führen könnten. Eventuell vermehrt jemand genau diese Katzen. 

Wer hat in der Nähe vielleicht ein Perserkätzchen gekauft? Hinweise werden vertraulich behandelt. 
Tier Refugium Wegberg e.V. 
0157- 85 992 996


Gute Nachrichten! Das kleine geschwächte Elsterkind kann inzwischen wieder stehen. Nach und nach bekommen wir ohne sie zu sehr zu stressen auch die steinharten Breireste vom Schnabel entfernt. Es war von den Findern gut gemeint, die es erst selbst versucht haben aufzupäppeln. Leider wurde sie immer schwächer und wurde dann uns gebracht. Bitte kontaktiert bei Unsicherheit immer erfahrene Helfer. Mit Mühe nur konnten wir die Nasenlöcher von Breiresten freilegen. Danke, dass ihr es dann doch noch weitergeleitet habt. Bitte keine Verurteilungen, denn immer noch werden den Leuten in einigen Zoogeschäften das falsche Futter verkauft und nicht die richtigen Tipps gegeben. 

Hilfe bekommt ihr bei Wildvogelhilfe.org 


Diese arme Seele wurde uns gestern gebracht. Wir haben ihn "Moon" getauft. Wir erfahren nun dass ihn schon viele seit längerem auf dem Friedhof in Hückelhoven gesehen haben. Gestern erst wurde eine Tierfreundin auf ihn aufmerksam und hat sofort erkannt, dass er dringend Hilfe benötigt. Sie hat einfach Katzenfutter in eine Transportbox gestellt und vor lauter Hunger ist er sofort rein und sie konnte problemlos die Klappe schliessen. Er ist bis auf die Knochen abgemagert, sehr stark ausgetrocknet, komplett verfilzt und übersät mit Zecken (ca 50 Stück haben wir ihm entfernt!) Er hatte sogar an den Augenlidern und in den Ohren erbsengrosse Zecken. Dieer Kater ist definitiv schon lange unversorgt.

Er hat sofort eine Infusion bekommen, die er in seinem schlechten Zustand ohne Gegenwehr über sich ergehen liess. Er hat sich einfach nur in meinen Schoss gelegt und während wir ihn dann streichelten, bemerkte er noch nicht einmal die Nadel. Nach dem Essen, hat er sich gemütlich in die Höhle verzogen (in der wir eine Heizdecke gelegt haben) und sich schlafen gelegt. Sein Zustand ist allerdings gar nicht gut. Blutbild und Viruscheck werden uns weiter Aufschluss über eine mögliche Erkrankung geben. Vielleicht ist er irgendjemandem weggelaufen, darum bitten wir um Hinweise über seine mögliche Herkunft. Leider weder gechippt, noch tätowiert.


Der kleine Stachelritter musste gebadet werden, damit er alle Maden aus seinen Verletzungen loswerden konnte. Außerdem ist er sehr dünn, hat Würmer und Lungenwürmer und ist jetzt behandelt. Nun muss er sich erholen.