Herbstfest Home Titel

Dank den tollen Helfern ist die Ranch jetzt frei von Jakobskreuzkraut. Und der Unterstand von Kuh Annabel ist auch fast fertig.


Zur Zeit springen wir zwischen beiden Höfen hin und her. Zum Glück liegen nur 3 km dazwischen. Wir freuen uns Euch auf der Monro Ranch willkommen zu heissen. Besuchszeiten Samstag und Sonntag 12-16 h


Und die Wellensittiche, denen ich inzwischen eine Verschlimmerung meines Tinnitus zuschreibe ;-) sind auch schon groß geworden. Wenn sie selbstständig geworden sind ziehen sie zu einer Tierschutzfreundin in eine 60 qm Voliere.


Wir kommen fast nicht hinterher die Neuzugänge zu posten, daher fallen die Abgänge durch das Rost. Dafür gibt es jetzt ein besonders schönes Foto von Eichhörnchen Clumsy. Er kam vor ca. 2 Wochen als Flaschenkind zu uns. Heute ist er ein kleiner Wirbelwind, den man kaum fotografieren kann, ausser nach dem Essen, da möchte er kuscheln und schlafen. Clumsy zieht diese Woche in eine Eichhörnchengruppe ähnlichen Alters, mit denen er dann zusammen wieder in die Freiheit entlassen werden kann. Wir werden ihn sehr vermissen. Aber wir freuen uns, dass er dann ein Leben leben kann, das seinem Naturell entspricht.

Es ist immer ein sehr tolles Gefühl, wenn man die Wildtiere wieder in die Freiheit entlässt. Der Mensch nimmt immer mehr Lebensraum für sich in Anspruch, darum sind wir unseren heimischen Wildtieren es einfach schuldig, dass wir uns ihrer Annehmen, wenn sie in Not sind. Das Tier Refugium Wegberg fungiert als Auffangstation und gibt die Tiere, wenn Kapazitäten frei werden an kompetente Wildtierhilfen weiter, damit sie auf die Freiheit vorbereitet werden können. Die Tiere päppeln und dann einfach die Türe öffnen und sie in eine Welt, die sie bisher nicht kennenlernen konnten rauszuschicken, wäre fatal. In großen Volieren der Wildtierhilfen werden sie dann langsam an ein selbstständiges Leben rangeführt und der Kontakt zu ihnen beschränkt sich aus Beobachtung aus der Entfernung sowie füttern und Reinigen der Volieren. Sie müssen auch erst lernen, dass sie Abstand zu Menschen halten müssen. Glücklicherweise verwildern sie doch recht schnell, wenn man sie nicht mehr zur Fütterung anfassen muss und den Kontakt auf ein Minimum reduziert.

Daher bitte, stets fachkundigen Rat einholen. Ansonsten droht fehlgeprägten Tieren, die in die Natur ohne Vorbereitung zurückgeschmissen werden, eine Welt voller Gefahren. Weiterführende Infos und Adressen erhaltet Ihr von uns.

 

Ein kleiner Gruß vom "Rewe" - Kätzchen. Sie sieht schon viel besser aus. So wie es aussieht wird ihr linkes Auge trüb bleiben und ihre Sicht wird dadurch eingeschränkt sein. Aber Katzen kommen damit gut zurecht. Hauptsache sie hat keine Schmerzen und bedarf keiner Augen-OP. Morgen geht es zum Virus-Check, wir hoffen dass alles ok ist. Das obere Foto ist vom 08.07. , das untere von heute.