Herzlich willkommen im Tier-Refugium Wegberg e.V.
und auf der MonRo-Ranch

 

"Hilfeee !! Bei uns im Garten sind Katzen !!!" So ähnlich lauten die Notrufe, die uns in kurzen Abständen regelmäßig ereilen. Meist begleitet von " leider können sie hier nicht bleiben... ". Wir möchten den Menschen danken, die nicht wegschauen und versuchen zu helfen. Es ist verständlich, dass Tierfreunde gerade jetzt in der kalten Jahreszeit das Augenmerk auf teilweise noch kleine Streunerchen richten. Auch wenn es uns jedesmal einen Stich ins Herz versetzt, wir können keine Katzen mehr aufnehmen.

Zuviele Katzen die sich als Dauerpfleglinge entpuppt haben oder als scheue Katzen immer noch kein Zuhause finden durften, sind nun bei uns fest integriert. Wer nicht verschmust oder klein und süß ist, hat kaum eine Chance auf ein neues Zuhause. Doch auch diese Katzen möchten leben. Wenn sie nicht im Tier Refugium bleiben dürften... wo sollten sie hin? Nicht zuletzt zwingen uns die kranken Katzen, die bei uns ihre Bleibe gefunden haben, keine weiteren Katzen aufzunehmen. Vor allem für junge Kätzchen mit einer ohnehin schwachen Immunabwehr, wäre es fatal, wenn sie sich bei uns mit weiteren Erkrankungen anstecken würden.

Aber was können wir dennoch tun, um den Streunern im Winter wenigstens ein bisschen zu helfen? Wir können beim Einfangen und der Kastration unterstützen, doch selbst das hat uns mittlerweile schon an unsere Grenzen stoßen lassen. Zuviele Fangstellen müssen gleichzeitig koordiniert werden, fast zu jeder Uhrzeit klingelt das Telefon, dass wieder eine Katze für die Kastration eingefangen worden ist.

Die Katzen, die jetzt noch auf der Straße leben brauchen aber Hilfe. Darum appellieren wir an alle Katzenfreunde: Schafft ihnen einen Unterschlupf, damit sie wenigstens ein geschütztes Plätzchen haben. Eine Styroporbox unter der Hecke, gefüllt mit Stroh (Stroh zieht am wenigsten Feuchtigkeit) oder ein offenes Gartenhaus, Garage etc und ein gefüllter Napf hilft schon immens. Und vor allen Dingen- bitte achtet auf ausgewachsene, scheue und unbekannte Katzen in Euren Gärten. Es gilt genau diese Katzen einzufangen und zu kastrieren, BEVOR sie Nachwuchs erzeugen, der Tierfreunden die Arbeit immer wieder wie ein Kampf gegen Windmühlen erscheinen lässt. Jede kastrierte Katze erspart weiteren möglichen 4-6 Kitten dasselbe Schicksal wie ihren Müttern.

Achtet auf Katzen, die tragend aussehen und fragt in der Nachbarschaft rum, wem die Katze gehören könnte. Viel zu oft werden Katzen zurückgelassen, etwa beim Umzug o.ä. und wer seine Katze "vergisst" der hat sie meist auch nicht kastrieren lassen. Aus einer Katze sind dann mal schnell innerhalb eines halben Jahres 10 neue geboren... Jeder kann aktiv mithelfen das Elend der herrenlosen Katzen zu verringern! BITTE HILF MIT !!!

Mehr Infos hier : http://www.tier-refugium.de/index.php/streunerkatzen

Lana (geschätzte 16 Jahre alt ) wurde uns am 8.6.15 in Aphoven gemeldet. Völlig ausgemergelt, dehydriert und hungrig, dazu chronischen Schnupfen im Gepäck, sowie Maulhöhlenentzündung und einige eitrige Zahnwurzelreste. Sie hat uns große Sorgen bereitet, da sie starkes Untergewicht und eine Futtermittelunverträglichkeit hatte. Seit sie gebarft wird, hat sie auch an Gewicht wieder zugenommen. Eine Zahnsanierung hat sie nachdem sie narkosestabil war ebenso erhalten. Die lieben Finder wollten sie gerne nach der Gesundung bei sich aufnehmen, doch leider kam es ganz anders.

Die Krankheitswelle bei uns machte einen Umzug nicht möglich. Sie selbst ist zum Glück nicht erkrankt, aber sie hätte mögliche Keime mit in ihr neues Zuhause eingeschleppt und die Gefahr die dort vorhandenen 2 Katzen anzustecken war uns zu groß. Wir verschoben den Umzug. Das war auch in zweierlei Hinsicht gut.

Denn bei einer Kontrolluntersuchung wegen ihrem chronischen Schnupfen wurde sie geröntgt und leider eine schlimme Diagnose festgestellt. Lana leidet an einem Osteosarkom des Vorderschädelknochens- sprich Knochenkrebs. Eine Operation mit fraglichem Ausgang werden wir nicht durchführen, schon in Anbetracht ihres Alters. Zudem leidet sie nicht an Schmerzen. Wir haben daher in Absprache mit 2 Tierärzten beschlossen, dass Lana bei uns einen schönen und umsorgten Lebensabend verbringen soll. Der Umzugsstress und der Abbruch ihrer Freundschaft zu Schneckchen wäre eine unnötige Belastung für sie.

Lana ist pflegeintesiv, da sie regelmäßig inhalieren muss, unterstützende Therapie für ihren Schnupfen benötigt, ihre besondere Ernährung erhält und auch die Fellpflege von uns übernommen wird, weil sie sich nicht mehr überall putzen kann. Zudem - sollte sich ihr Zustand verschlechtern, sind wir in der Position schneller zu reagieren. Trotz allem hoffen wir, dass sie noch sehr, sehr lange eine schöne und umsorgte Zeit in unserer Katzentruppe erleben darf. Unsere Lana- ein ganz besonderes Ömchen!