Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Die letzten drei Mauersegler verlassen in dieser Saison das Tier-Refugium

letzte Mauersegler
Am 18.10.2019 sind die drei letzten Mauersegler zur Mauersegler- Klinik nach Frankfurt gezogen. Durch ihre Gefiederschäden konnten sie nicht in den Süden. Bis die Federn gesund nachgewachsen sind, überwintern sie bei Spezialisten.
Lange haben wir dafür auf der Warteliste gestanden.
Aragon, Morpheus und Aquarell kamen vor 4 Monaten mit GefiederSchäden bei uns an. Durch die 6- 7 x tägliche Handfütterung sind sie uns sehr ans Herz gewachsen. Der Abschied mit einem lachenden und einem tränenden Auge....
Macht es gut, Ihr Süßen 😘

 

 

Quelle: https://www.mauersegler.com/plumageharms/?L=0

Seit einigen Jahren wird bei juvenilen Mauerseglern eine bislang unbekannte Art der Großgefiederschädigung beobachtet, das sogenannte Papierkiel-Syndrom (PKS). Als Ursache des PKS wird eine Protein-Unterversorgung während der Nestlingszeit vermutet. Erstmals in großer Zahl dokumentiert wurde das PKS während des übermäßig heißen Sommers 2003. Betroffen sind Primaries und Secundaries. Pathognonomisch sind zusammengedrückte papierdünne Federkiele unmittelbar am Federansatz. Der Defekt ist schwer zu entdecken, da er nicht auf den ersten Blick auffällt wie andere Gefiederschäden. í„ußerlich wirken die jungen Mauersegler oft völlig unversehrt. Erst wenn man unterhalb des Deckgefieders jeden federkiel genau untersucht, wird das Ausmaß der Schädigung offenbar. Die Funktion und Stabilität des gewöhnlich dreidimensionalen Federkiels als hyperleichte belastbare Rohrkonstruktion ist komplett aufgehoben, die eingedrückten Federkiele knicken bei der geringsten Belastung ab. Stets sind die inneren Primaries und alle Secundaries in Reihe betroffen, daher ist der Defekt besonders folgenschwer, denn die Flugfähigkeit wird vollständig aufgehoben. Die Kiele der großen Handschwingen (10. bis 7. / 6.) sind nicht zusammengedrückt, weisen aber fast immer Sollbruchstellen ungefähr 1-2 cm über dem Ansatz auf. Die Steuerfedern sind häufig, aber nicht immer ebenfalls vom PKS betroffen.